Bands

Veröffentlicht am 04.05.2015 von Stefanie Loske

0

Der deutsche Elvis – Ted Herold

In der deutschen Musiklandschaft der fünfziger Jahre gab es nicht viel mehr als Schlager zu hören. Rocker waren nichts für diese Zeit. Erst Mitte der sechziger Jahre als die Rolling Stones und Beatles auf der Bildfläche auftauchten. Vorher war Rockmusik vorrangig als Import erhältlich. Da aber Ausnahmen die Regel bestätigen, gab es neben Peter Kraus, der sich eher den sanften Klängen zuwandte, auch noch Ted Herold, der als deutscher Elvis auch echte Rock-Fans begeisterte.

Ted Herold galt als der Bad Guy des deutschen Rock´n´Roll

Harald Walter Bernhard Schubring, der am 9. September 1942 in Berlin-Schöneberg geboren und unter dem Namen Ted Herold bekannt wurde, galt als Bad Guy des deutschen Rock´n´Rolls und wurde auch in den Rockerkreisen anerkannt.

Der Produzent Gerhard Mendelsohn, bei dem auch Peter Kraus unter Vertrag war, erkannte das Potenzial Ted Herolds, die Rock´n´Roll-Fans für sich zu gewinnen. Ende der fünfziger Jahre zog er das Image des deutschen Elvis für ihn auf. Ted Herold musste dafür auch regelmäßig zum Sprachunterricht, da er einen hessischen Dialekt hatte.

Die Strategie ging auf

Er sang deutschsprachige Cover von amerikanischen Rock´n´Roll Songs, vor allem die von Elvis selbst.Auch mit seinem für die damalige Zeit skandalösen Hüftschwung sorgte er für Aufsehen.

Sein Song „Ich bin ein Mann“, der ein Cover von „Tutti Frutti“ war, wurde von den Radiosendern in der Bundesrepublik boykottiert.

Bei einem Auftritt im Fernsehen wurde er sogar nicht von der Hüfte abwärts gefilmt. Vielen Fans wurde damit bestätigt, dass Ted Herold ein größeres Kaliber war im Vergleich zu seinen deutschen Kollegen. Auch wenn seine Songs heut nicht wirklich wild klingen und auch die Übersetzungen eher albern waren, kam er zu seiner Zeit seinem Idol Elvis jedoch am nächsten.

 Rockabilly und Rock´n´Roll

Anfang der sechziger Jahre versiegte der Schwung von Rockabilly und Rock´n´Roll. Auch Ted Herold wandte sich dann, wie auch Elvis, weicheren Klängen zu. Das sogar mit Erfolg. Die Single „Moonlight“ aus 1960 wurde sein größter Erfolg. Nur von Rock´n´Roll war dabei nicht mehr viel zu hören.

Nachdem er 1963 zur Bundeswehr eingezogen wurde, war seine Karriere als er zurück kam erst einmal vorbei. Zwar brachte er während der Zeit drei Singles heraus, mittlerweile gab es jedoch die erfolgreichen Beatles und die Rolling Stones – und die gaben jetzt den Ton an. Ab da arbeitete er dann als Radio- und Fernsehtechniker.

Ted Herold und das Comeback

1977 erhält er eine Einladung von Udo Lindenberg bei einer Aufnahme und Tournee von ihm mitzuwirken. Dies bescherte ihm ein kleines Comeback. Der deutsche Elvis machte jetzt wieder Aufnahmen und blieb seinem Stil dabei treu. Auch wenn das Interesse nach zwei veröffentlichten Alben wieder abflaute, gibt’s es bis heute noch gut besuchte Konzerte und Veröffentlichungen von ihm.

Tags: , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Archive