Bands

Veröffentlicht am 10.09.2015 von Sabine Müller

0

Jerry Lee Lewis

Man nennt ihn auch „The Killer“ und dass er seinen Beinamen mehr als verdient hat zeigt er bis heute. Über Nacht wurde er zum Star und stürzte aufgrund der Heirat mit seiner Cousine genauso schnell wieder ab.

Verhältnis zum King

Im September 1935 wird Jerry Lee Lewis in Ferriday, Louisiana geboren, durchlebt sein ganzes Leben lang Höhen und Tiefen und produziert dabei jede Menge skandalträchtige Geschichten. Beispielsweise soll er einmal am Ende eines seiner Konzerte das Klavier angezündet haben, um Chuck Berry, der nach ihm auftreten sollte, die Show zu stehlen. Das brennende Klavier gehört heute zur Musikgeschichte, genauso wie sein „Duck-Walk“.

Zu Elvis hatte Berry ein ganz besonderes Verhältnis. Beide waren zusammen bei Sun Records und in der Anfangszeit noch gut befreundet. Doch der spätere Ruhm von Elvis nagte immer mehr an Berrys‘ angegriffenem Ego. 76‘ steht er sogar, mit Alkohol im Blut vor Elvis Anwesen, randaliert und verflucht ihn lauthals. In einer anderen Situation, in der er ebenfalls nicht ganz nüchtern war, schießt er seinen Bassisten versehentlich an. Außerdem kommt er wegen Drogen- und Steuervergehen ständig in Konflikt mit dem Gesetz.

Schicksalsschläge prägen neben Skandalen sein Leben

Auch Schicksalsschläge prägen sein Leben: Zwei von seinen Söhnen sterben auf tragische Weise wie auch zwei seiner Frauen. Bei all den Skandalen und vielen Schicksalsschläge könnte man fast vergessen, dass sich Berry als besessenen Musiker sieht. Er will für seinen ganz persönlichen Rock’n’Roll und sein exzentrischen Klavierspiel in Erinnerung behalten werden. Und diese Begeisterung für die Musik macht sich bei ihm schon in frühen Jahren bemerkbar, als er in der Kirche mit Blues und Gospel Bekanntschaft macht.

Als er zum ersten Mal an einem Klavier sitzt und spielt sind seine Eltern so beeindruckt, dass sie eine Hypothek auf ihr Haus aufnehmen, um für ihn ein Klavier zu kaufen. Die Investition sollte sich bezahlt machen und in den ersten Jahren zieht Berry mit seinem Vater durch Bordelle in der Nähe, wo er seine ersten Auftritte hat. Weil er sich der religiösen Tradition der amerikanischen Südstaaten verpflichtet fühlt, wird er sein ganzen Leben im Konflikt mit seinem Musikerleben dazu stehen.

Das „Million Dollar Quartet“

Er heiratet noch als Teenager die minderjährige Dorothy und hat danach eine Affäre mit Jane Mitchum, die ebenfalls noch sehr jung ist. Nachdem er kurze Zeit in einer Bibel-Schule war, damit ein Skandal vermieden wird, diese jedoch wegen eines wilden Pianospiels wieder verlassen muss, hört er im Radio Elvis und entscheidet sich dazu Sam Phillips von Sun Records in Memphis zu besuchen. Mit Phillips Assistenten nimmt er „Crazy Arms“ auf, was zu einem lokalen Hit wird, wonach Phillips ihn für mehr Aufnahmen in sein Studio holt. Dort nimmt er Songs wie „Great Balls Of Fire“ und „Whole Lotta Shakin‘“ auf, die zu einigen seiner größten Hits gehören. Im Dezember 56‘ spielt Berry zusammen mit Carl Perkins, Johnny Cash und Elvis Presley eine Session, die heute zu den größten Rock’n’Roll-Klassikern gehört. Die vier zusammen werden auch „Million Dollar Quartet“ genannt. Ein halbes Jahr später soll für ihn in Amerika die große Musikkarriere beginnen, als er mit „Whole Lotta Shakin‘“ und dem nachfolgenden Werk „Great Balls Of Fire“ Platz eins aller drei nationalen Hitlisten erklimmt.

Auch weitere nachfolgende Songs werden euphorisch aufgenommen und bei seinen Auftritten sitzt er schon bald nicht mehr brav auf seinem Hocker, sondern kickt ihn weg und ruft anzügliche Texte in sein Mikro. Er bearbeitet die Tastatur des Klaviers mit Händen und Füßen und turnt anschließend außer sich darauf herum – eine Performance, die die Welt so noch nicht gesehen hat.

Der Niedergang

So schnell er aufgestiegen ist, stürzt er auch wieder ab, als die Presse 58‘ während einer Tour erfährt, dass der 22-jährige mit seiner 13-jährigen Cousine verheiratet ist. Im Radio und im Fernsehen werden seine Songs nicht mehr gespielt und dass sich Berry vor der erneuten Heirat nicht von seinen vorherigen Frauen hat scheiden lassen, macht den Aufschrei der Öffentlichkeit noch größer. Doch seine Vorliebe für junge Frauen bleibt ihm ein Leben lang erhalten, wie die Leidenschaft zur Musik. Doch muss er nun wieder für wenig Geld und Freidrinks in den Südstaaten auftreten.

59‘ bringt seine Frau ihren Sohn Steve Allen auf die Welt, der jedoch nur drei Jahre später im Pool der Familie ertrinkt. Trotzdem erfasst Berry nach dem Wechsel zum Mercury-Label wieder neuer Tatendrang und erschafft die Alben „The Greatest Show On Earth“ und „Live At The Star Club“. Zum Ende des Jahrzehnts wendet er sich vollkommen von der Rock’n’Roll –Musik ab und macht Country zu seiner neuen Leidenschaft.

Neue Leidenschaft: Country

Auf seinem neuen Album „Another Pace Another Time“ gibt er sich dem Country genauso hingebungsvoll hin wie zuvor dem Rock’n’Roll. 1970 lässt sich seine Frau von ihm scheiden, woraufhin er Trost im Alkohol sucht, was ihn wieder mit dem Gesetzt in Konflikt geraten lässt. Und auch die Schicksalsschläge wollen nicht aufhören, denn sein Sohn Jerry Lee Junior verliert bei einem Autounfall sein Leben und seine fünfte Frau stirbt an einer Überdosis. Er selbst springt dem Tod 81‘ nur knapp von der Schippe, als sein Magen wegen seiner Drogensucht zerlöchert ist.

Die späteren 80er Jahre stehen wieder unter einem besseren Stern und er erhält 86‘ den Ritterschlag für seine Verdienste in der Popmusik. Außerdem nimmt man ihn in die Rock’n’Roll Hall of Fame auf. 89‘ wird sein Leben verfilmt und kommt erfolgreich in die Kinos und 93‘ erscheint seine Autobiografie, in der er auf sein bewegtes Leben zurückschaut.

Bis heute musikalisch aktiv

Bis zum heutige Tag tourt der durch seinen Drogenkosum gezeichnete Mann noch regelmäßig und veröffentlicht immer noch neue Platten. Als letzter Überlebender des „Million Dollar Quatets“ hat er 2006 zu seinem 70. Geburtstag das Album „Last Man Standing“ herausgebracht, auf dem 22 Gaststars zu hören sind. Mit „Mean Old Man“ und „Rock & Roll Time“ kommen 2010 und 2014 noch zwei weitere Alben auf den Markt. Zudem heiratete er 2012 seine bereits siebte Frau und Ex-Frau seines Cousins.

photocredit: By Silvio Tanaka from Sao Paulo, Brazil (Jerry Lee Lewis @ Credicard Hall) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Tags: , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Archive