News

Veröffentlicht am 22.10.2014 von Sabine Müller

0

Rockabilly Legenden

Johnny Burnett

Zu den Legenden in der Rockabilly Szene gehört unbestritten Johnny Burnett. Er wurde wie sollte es anders sein im März 1934 in Memphis, Tennessee geboren. Neben anderen gilt Burnett als Richtungsgeber des Rockabilly und bis heute sind Songs von ihm bekannt und werden auch noch gespielt. Unter anderem sind es Titel wie: „The Train kept a Rollin“ oder „Honey Hush“.

Burnett ging zur High School, obwohl er lieber gearbeitet hätte, doch sein Vater sagte ihm, dass eine gute schulische Ausbildung von größter Wichtigkeit wäre. Ab dem Zeitpunkt zeigte er großes Interesse am Sport, aber zeitweise arbeitete er als Elektriker und das in dem Studio, in dem Elvis seine Songs aufnahm. Nachdem die zwei sich besser kennengelernt hatten, kam es zu gemeinsamen Bühnenauftritten.

1955 nahm Johnny seine erste Schallplatte auf mit den beiden Liedern „You’re Undecided“ und „ Go Mule Go“. Anfang 1956 kam es zur Gründung seiner Band und von da an ging es steil nach oben. Als sie in New York spielten, bekamen sie einen Plattenvertrag von Coral Records und der Manager Henry Jerome übernahm den Rest um die Jungs ganz nach oben zu bringen. Johnny Burnett verstarb am 14. August 1964 in Clear Lake im US Staat Kalifornien.

Buddy Holly

Auch Buddy Holly gehört zu den Legenden, wenn es um Rockabilly geht. Geboren wurde er am 7. September in Lubbock, Texas. Seine Hits waren unter anderem „ Peggy Sue“ und „ Oh Boy“ die heute wohl nochjedes Kind kennt.

Seine professionelle Karriere begann 1955, da wurde er von dem Talent Sucher Jim Denny entdeckt. Dieser schickte ihn in die Decca Record Studios und dort sang Holly dann seine ersten Aufnahmen ein. Doch erst einmal geschah gar nichts, denn die Single kam nicht einmal in die US- Charts. Erst im Sommer 1957 änderte sich etwas und mit „ That’ll be the Day“ gelang ihm endlich der große Durchbruch.

Am 3. Februar 1959 kamen Buddy Holly und seine Band bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Don Mc Lean der einer seiner größten Fans ist, verarbeitete Hollys Tod in seinem Lied „ American Pie“. In der Textzeile „The Day the Music died“ besang er den Tod von Buddy Holly, einem der ganz großen im Rockabilly Musik Geschäft.

 

Bildquelle SK49 Jürgen Schuschke

Tags: , , , ,


About the Author



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Archive