Rockabilly Stomp N°9

Veröffentlicht am 23.06.2015 von Stefanie Loske

Seit sieben Jahren gibt es nun das Open Air Fest in Gerlafingen in der Schweiz. Begonnen hat alles mit der


Town Rebels in Essen

Veröffentlicht am 22.06.2015 von Stefanie Loske

Ihr rebellischer Sound lässt sich am besten mit dem britischen Sound Ende der 70er Jahre von Bands wie den „Flying


Rockabilly und Rock

Veröffentlicht am 10.06.2015 von Stefanie Loske

Vor 15 Jahren treffen ein amerikanischer Kleinkrimineller und zwei russische Wirtschaftsflüchtlinge aufeinander. Sie entdecken ihre Vorliebe für adrenalinhaltigen Rock´n´Roll, woraufhin


Rebelmania II Rockabilly Night

Veröffentlicht am 02.06.2015 von Stefanie Loske

Am 13. Juni findet die Rebelmania II Rockabilly Night in Esslingen am Neckar in der Osterfeldhalle statt. Buntes Rahmenprogramm Das


20th Rock-A-Billy Allnighter

Veröffentlicht am 28.05.2015 von Stefanie Loske

Zum zwanzigsten Mal findet Rock-A-Billy Allnighter statt. Am 30. Mai kommen drei Bands und zwei DJs nach Hamburg, um so


Rockabilly Night in Bochum

Veröffentlicht am 25.05.2015 von Stefanie Loske

Am 25. Mai findet in der Gastronomie im Stadtpark Bochum die Rockabilly Night statt. Der Kult rund um die 50er


Dick Brave & the Backbeats

Veröffentlicht am 06.05.2015 von Stefanie Loske

Der Singer Songwriter Sasha gründet die Rockabilly Band „Dick Brave & the Backbeats im Jahr 2003. Er wollte gerade eine


Der deutsche Elvis – Ted Herold

Veröffentlicht am 04.05.2015 von Stefanie Loske

In der deutschen Musiklandschaft der fünfziger Jahre gab es nicht viel mehr als Schlager zu hören. Rocker waren nichts für


Spektakuläre Show für Rockabilly-Fans

Veröffentlicht am 28.04.2015 von Stefanie Loske

Seit März läuft im Essener Varieté Theater die Show „Rockabilly – Back In Town und begeistert ihre Besucher mit tollen


Graceland: ein Hort der Erinnerung

Veröffentlicht am 21.01.2015 von Harry Pfliegl

Bei anderen Stars wie dem charismatischen Jim Morrison von den Doors sind es die Gräber, welche zu Pilgerstätten für die


Elvis Presley: ein Pionier?

Veröffentlicht am 19.01.2015 von Harry Pfliegl

Zwar gilt Elvis Presley, der aus heutiger Sicht eher ein sanfter Rebell war, als Wegbereiter für spätere Musiker wie die


Elvis Presley – So wurde er zur Legende

Veröffentlicht am 05.01.2015 von Harry Pfliegl

Auch wenn der US-amerikanische Sänger und Schauspieler Elvis Presley heute von vielen Pop- und Rockfans belächelt wird, gilt er dennoch


Rockabilly Legenden

Veröffentlicht am 22.10.2014 von Sabine Müller

Johnny Burnett Zu den Legenden in der Rockabilly Szene gehört unbestritten Johnny Burnett. Er wurde wie sollte es anders sein


Rockabilly Musik hat viele Gesichter

Veröffentlicht am 10.10.2014 von Susan Thakore

Aus einem Mix aus Musik aus dem Süden der USA und dem Blues entstand die Musikrichtung Rockabilly. Dieser fand bald


Rockabilly im Hier und Jetzt

Veröffentlicht am 10.10.2014 von Susan Thakore

Dass es die Musikrichtung Rockabilly überhaupt gibt, ist nicht nur Elvis Presley und Bill Haley zu verdanken, sondern auch anderen



Rockabilly entwickelte sich dort, wo auch der Blues und der bluesbasierte Rock n Roll zu Hause waren. In den 50 er Jahren war Rockabilly die Musik der weißen Musiker in den Südsaaten der USA, die sich dort aus der Rockmusik und den Einflüssen der Country Musik zusammenstellte. Der Begriff Rockabilly war aus Rock und Hillbilly entstanden, dem Begriff, der die ärmeren Menschen aus den ländlichen Gebieten bezeichnete und sie etwas abschätzig einstufte. Die Geschichte des Rockabilly ist sehr eng mit dem Label Sun Records verbunden, welches dem Musikgenre zu seinem Status verholfen hatte. Die großen Stars des Rockabilly waren zu Beginn natürlich Elvis Presley und viele andere , wie zum Beispiel Carl Perkins, Jerry Lee Lewis und auch Jonny Cash. Die Stars wurden in Memphis/Tennesee vom Label Sun Records produziert und wurden als der harte Kern des Rock n Roll angesehen.

Rockabilly – ein Genre viele Musikarten

Im Rockabilly gab es im Unterschied zum Rock n Roll den sogenannten Jump Up Rhythmus, der als unverzichtbare Grundlage des Rockabilly gilt und ihn so charakteristisch macht. Dazu gehörte ebenfalls der Kontrabass, ein hohes Tempo auf der elektrischen Gitarre, was aber regional auch sehr unterschiedlich sein konnte. Rockabilly hatte als Mischung aus verschiedenen musikalischen Einflüssen einen ganz speziellen Weg hinter sich, der sich folgendermaßen beschreiben lässt. Der Blues hatte sich entwickelt und war in die städtischen Regionen des Nordens abgewandert. Der Country hatte sich in den ärmeren Regionen des Südens weiterentwickelt und die afroamerikanischen Musiker im Süden prägten den Rock n Roll auf ihre ganz eigenständige Weise weiter. Die jungen weißen Musiker vom Lande konnten davon nicht unbeeinflusst bleiben und hatten großes Interesse an den Rhythmen und den Country Melodien, der damals aktuellen Musik. Die Delmore Brothers spielten in den 40er Jahren eine Mixture aus Boogie Woogie und Country Musik, und sie waren es auch, die den springenden Kontrabass einführten, der dann im Rockabilly so bekannt wurde. Dieser ganz spezielle Sound wurde zum Erkennungsmerkmal des Rockabilly und ist unvergessen mit dem Song „Rock Around The Clock“ von Bill Haley.

Presley – der Star des Rockabilly

Die Mischung aus dem urbanen Blues und dem Cowboy Country Sound hatte viele junge Musiker, wie Elvis Presley zu sehr großen Stars gemacht. Er hatte im Sommer 1953 das Sun Label Studio besucht und wollte einen Schallplatte aufnehmen, was aber noch ein Weile dauerte, bis es dazu kam. Ein Jahr später produzierte dann der Gründer des Sun Labels Sam Phillips die erste Elvis Presley Single mit Coverversionen von anderen Songs. Der Verkauf lief sehr gut an und Sam Phillips sah mit Presley die Zukunft seines Labels. Der sehr gut aussehende junge weiße Mann mit der sagenhaften Stimme hatte den Blues und die schwarzen Musikstile in sich und konnte das mit etwas ganz neuem vermischen. Das außergewöhnliche Gesangstalent von Elvis Presley kam zu allen anderen musikalischen Talenten noch dazu und machte ihn von Beginn seiner Karriere an zu einem Star. Die Produktion von mehreren Singles mit Presley lief noch im Jahre 1954 an und die neue Vermarktungsstrategie einer neuen Epoche kam ins Rollen. Elvis Presley war aber nicht lange der einzige Lichtblick am Horizont gewesen, denn es kamen noch andere Größen wie Jerry Lee Lewis und Carl Perkins dazu, die den Rockabilly mit Sun Records einspielten.

Schon bald verkaufte Sun Label Gründer Phillips die Rechte von Elvis Presley an die weitaus größere Plattenfirma RCA und eine neue Epoche des Rockabilly begann, denn hier wurden andere Vermarktungsstrategien angesetzt, die vor allem auf den gerade neu entdeckten Teenager Markt ausgerichtet waren. Aber auch Jonny Cash war mit neuen Singles bei Sun Records in Memphis sehr erfolgreich und berühmt geworden.

Das Rockabilly Zeitalter ist vorbei

Zu Beginn der 60er Jahre hatte sich der Rockabilly fast aufgelöst und die ehemaligen Stars waren zum Rock n Roll oder zum Country übergegangen. Elvis wurde der King of Rock n Roll und Jonny Cash hatte den Country besetzt. Rockabilly war in den 70er Jahren vorübergehend ganz untergegangen, denn es hatten sich so viele populäre Musikrichtungen entwickelt, die massentauglicher dun kommerzieller waren und auch anders vermarktet wurden, dass sich der Rockabilly nicht halten konnte.

In den 80er Jahren entwickelte sich das Genre Psychobilly, der ganz auf visuelle Elemente ausgerichtet war dun meist an Horrorfilme angelehnt war. Zu den sehr bekannten Gruppen gehörten The Cramps, Horrorpops und Creepshow, die noch weitere Subgenres mitprägten, wie den Punkbilly, Gothbilly und den Horrorbilly. Die Szene des Underground hatte sich dieser Richtungen angenommen und erfreut sich in vielen Ländern, wie USA, Japan und Europa sehr großer Beliebtheit.

Einfluss des Rockabilly

Die vielen Stars und Künstler des Rockabilly waren meist nie in die Charts gekommen und veröffentlichen oft nur zwei bis drei Platten und wandten sich dann anderen Dingen zu. Rockabilly war zum großen Teil auf die Südstaaten begrenzt, was ein Grund für die Erfolglosigkeit der vielen Rockabilly Musiker sein könnte. Mit wenigen Ausnahmen, wie in Florida und an der Westküste Kaliforniens hatte Rockabilly man mit dieser Musik keine großen Chancen. In vielen Kreisen gilt Rockabilly als ein Subgenre der Countrymusik und wurde nicht als eigenständige Musikrichtung akzeptiert. Ende der 60er Jahre, als die Blütezeit des Rockabilly zu Ende gegangen war, wandten sich viele wieder der Countrymusik zu, so zum Beispiel Künstler, wie Mac Curtis, Warren Smith, Eddie Bond und Sanford Clark. Die vielen Gemeinsamkeiten zum Rock n Roll haben aber nie dazu bei getragen, dass Rockabilly die Rockmusik entscheidend beeinflusst hätte. Die britischen Gruppen Rolling Stones und die Beatles waren zwar bekennende Elvis Fans und hatten damit einen mehr oder weniger starken Bezug zum Rockabilly und sangen auch oft Coverversionen, die ursprünglich aus dem Rockabilly kamen, haben aber letztendlich mit ihrer Rockmusik einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Aber auch Punk und Hardrock Musiker wie Jeff Beck und Jimmy Page hatten den Bezug zum Rockabilly in Tribut Alben ausgedrückt und coverten Rockabilly Klassiker, die sie mit ihrem eigenen Sound mixten.

Rockabilly in Europa

Rockabilly wurde in Europa von vielen Bands gespielt und mit teilweise deutschsprachigen Liedern, dem Deutsch Rockabilly, bekannt gemacht. In Österreich gibt es seit den frühen 90er Jahren einen Rockabilly Szene, die vor allem durch den Tod von Elvis Presley im Jahre 1977 ausgelöst und weitergetragen wurde. Musiker wie Sleepy LaBeef und Eddie Bond sind für den Rockabilly in deutschsprachigen Raum sehr bekannt. In England gibt es ein Rockabilly Revival, die von der New Yorker Band Stray Cats angeführt wird und den Neo Rockabilly produziert.

Back to Top ↑
  • Aktuelle Artikel

  • PARADOX Musikmagazin

  • Newsletter

    Trage ich hier in unsere Newsletter ein und bekomme von uns immer alle Szene-News aus erster Hand!

  • Archive